30. Mai 2024

Lychener Männermannschaften gewinnen Heimspiele

Lychen (HT) Die Männer der Ü-40 Mannschaft des SV Berolina Lychen (5./4:8) hatten am Samstag in eigener Halle die Vertretung der SG Uckermark (3./8:4) zu Gast. Im Hinspiel hatten die Lychener eine herbe Niederlage (13:42) hinnehmen müssen. Anders als im Hinspiel und in insgesamt vielen Spielen zuvor, konnten die Gastgeber bei vierzehn Akteuren diesmal auf eine volle Bank zurückgreifen. Dies hing auch damit zusammen, dass mit Tobias Schween, der das zweite Mal dabei war, und Stefan Jähnke zwei wichtige Spieler hinzugekommen waren. Als Favorit gingen die Hausherren dennoch nicht in das Spiel, das überwiegend sehr ausgeglichen verlaufen sollte. Zunächst waren es die Gäste, die in Führung lagen, allerdings ohne sich nennenswert absetzen zu können. Beim 5:9 war der Lychener Rückstand am deutlichsten. In der Folgezeit kämpfte sich Lychen dann aber heran. Vor allem in der Abwehr stand die Mannschaft sehr gut, hatte lediglich mit den Kreisanspielen der Gäste gelegentlich Schwierigkeiten. Im Angriff war unübersehbar, dass die Mannschaft in der Formation natürlich noch nicht eingespielt ist. Auch aufgrund starker Paraden von Thomas Hahn, der unter anderem in der ersten Hälfte drei Siebenmeter hielt, kam Berolina bis zur Pause auf 10:11 heran.

Da Jan Schaper zur zweiten Hälfte dazustieß, wurde das Angriffsspiel der Gastgeber dann noch variabler. Berolina ging mit 12:11 in Führung und sollte diese abgesehen von einem Ausgleichstreffer der SG Uckermark zum 17:17 (45. Minute) dann auch nicht mehr abgeben.

Die Abwehr stand weiter meist sehr sicher und im Angriff wusste man die Lücken, die die Abwehr der Gäste bot, zu nutzen. Am häufigsten erfolgreich waren dabei vor allem Tobias Schween, Stefan Jähnke und Sven Herwig (je 7 Tore). Die Grundlage für den Sieg, den Berolina schließlich beim 26:22 einfahren konnte, war aber vor allem die starke Teamleistung in der Abwehr.

Lychen: Hahn, L. Schween, Ullrich, Genschow (2), T. Schween (7), Trillhaase, Müller (2), St. Jähnke (7), Herwig (7), Wendland, Radu, Schaper (1), H. Jähnke, Kostka

Anschließend waren die Männer der Verbandsligamannschaft (3./20:6) an der Reihe, die die Mannschaft vom SV Motor Babelsberg (6./12:16) zu Gast hatten. Auch hier war Berolina vom Hinspiel, das Babelsberg mit 30:27 für sich entschieden hatte, mit einer Niederlage zurückgekehrt.

Berolina übernahm gleich von beginn an die Führung, tat sich aber insgesamt schwer, was zur Folge hatte, dass es lange sehr eng blieb, auch weil die Gastgeber Chancen nicht nutzen konnten. Nach gut zwanzig Minuten stand es 11:10. Danach gelangen Berolina dann aber sechs Tore in Serie zum 17:10. Grundlagen dafür waren eine nun verbesserte Abwehr und ein stark haltender Leo Langfellner, der nun im Tor stand. In die Pause ging es dann beim Stand von 17:11.

In der zweiten Hälfte ließ Berolina dann nichts mehr anbrennen. Langfellner zeigte weiter eine starke Leistung im Tor, ebenso wie später Luis Spaida. Die Abwehr stand meist gut und Tore fielen nun immer häufiger über Tempogegenstöße. Dass sich Lychen auch einige Ungenauigkeiten leistete, konnten die Gäste nur wenig für sich nutzen. Für manch merkwürdige Entscheidung sorgten wie schon zuvor im Spiel der Ü40 die beiden Unparteiischen. Glücklicherweise verliefen beide Spiele sehr fair. Dies zeigte sich besonders auch dann, als der Torhüter der Gäste, Malte von Holten, anzeigte, bei einem Wurf noch am Ball gewesen zu sein und so die Schiedsrichter bewog, ihre Einwurfentscheidung zu revidieren. Für die meisten Tore für die Gastgeber sorgten Michael (11) und Thomas Zander (8) sowie Lennard Jähnke (6). Berolina kam schließlich zu einem ungefährdeten Erfolg. Das Spiel endete 34:21.

Lychen: Spaida, Langfellner, Seyer, N. Schween (1), Ch. Jähnke (2), Th. Zander (8), L. Jähnke (6), Raelert (1), M. Zander (11), Bock (1), Poser, Kern, Schnaase (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar