29. Februar 2024

Berolina-Männer mit vermeidbarer Niederlage

Lychen (HT) Die Männer der Verbandsligamannschaft des SV Berolina Lychen bestritten am Samstag ihr erstes Heimspiel im Jahr 2022. Ziel der Mannschaft (4./9:5 Punkte) war es, nach der Niederlage in Eberswalde (24:31) gegen den SV Blau-Weiß Wusterwitz (6./8:8) in die Erfolgsspur zurückzukehren. Im Hinspiel konnten sich die Lychener mit 33:26 durchsetzen. Daran wollte man nun anknüpfen, auch wenn mit Lukas Schlewitt, Jan Wendland, Laurin und Louis Dittmann mehrere Spieler, die beim Sieg in Wusterwitz dabei waren, diesmal fehlten.

Der Lychener Matchplan schien zunächst auch aufzugehen. Mit einer beweglichen und sehr aufmerksamen Abwehr und mit guter Chancenverwertung sorgte Berolina dafür, dass es nach gut sechs Minuten 4:0 stand. Die Manndeckung, die die Gäste von Beginn an gegen Michael Zander einsetzten, verpuffte in dieser Anfangsphase völlig. Als Berolina dann schließlich in der zehnten Minute mit 7:2 führte, sah sich der Gästetrainer zu einer frühen Auszeit genötigt, um das Spiel seiner Mannschaft neu zu ordnen. Auch dieses Mittel griff zunächst nicht, im Gegenteil, Berolina vergrößerte den Vorsprung auf 11:4 (15. Minute). Ab der Mitte der ersten Hälfte verloren die Gastgeber dann aber etwas die Linie, zeitweise wurde nun zu hektisch agiert. Fehler häuften sich so und die Gäste konnten den Rückstand verringern, in der 24. Minute stand es nur noch 13:10, in die Pause ging es schließlich beim 17:13.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff trafen die Gäste zweimal, sodass der Vorsprung der Gastgeber weiter schrumpfte. Es gelang Lychen nun nicht mehr, an die gute Anfangsphase des Spiels anzuknüpfen. Die Abwehr agierte nun oft viel zu passiv. Im Spiel nach vorn wurde häufig das Tempo verschleppt und das Angriffsspiel fast immer auf die linke Seite verlagert, was das Spiel der Lychener Mannschaft ausrechenbar machte. Berolina konnte sich nun nicht mehr absetzen, stattdessen lag Wusterwitz beim 24:25 (50. Minute) erstmals in Führung. Die Gastgeber konnten darauf noch antworten und durch Treffer von Neuzugang Dietmar Kühnel (10 Tore), Thomas Zander (4) und Michael Zander (5) selbst wieder in Führung gehen. Zu spielen waren da noch etwas mehr als sechs Minuten. Diese gehörten dann aber eindeutig den Gästen, denen es gelang, fünf Tore in Serie zu erzielen und so dafür zu sorgen, dass Berolina am Ende mit 27:30 unterlag. In dieser Schlussphase leistete sich Berolina eine Reihe von Fehlwürfen und ließ vor allem in der Abwehr Beweglichkeit und Aggressivität vermissen. Die Art und Weise, wie sich seine Mannschaft hier präsentierte, war es dann auch vor allem, was Trainer Tobias Schween nach dem Spiel monierte. Er machte deutlich, dass man ein Spiel immer auch verlieren könne, dies aber nicht in der geschilderten Art und Weise tun dürfe. Das wird es also nun in dieser Woche aufzuarbeiten gelten, bevor am nächsten Samstag das Auswärtsspiel in Hennigsdorf auf dem Programm steht.

Lychen: Hirsch, Seyer, L. Schween, Bock (3), Ch. Jähnke, N. Schween (1), Poser, N. Trillhaase, Ph. Wendland (4), M. Zander (5), Th. Zander (4), Kühnel (10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar