14. Juni 2024

E-Mädchen weiter auf Erfolgskurs

Lychen (HT) Für die bislang noch ungeschlagenen Mädchen der E-Jugend des SV Berolina (1./14:0 Punkte) ging es am Sonntag zum SV Stahl Finow (7./2:12). Auch wenn die Mädchen das Hinspiel mit 46:12 für sich entscheiden konnten, war ein erneuter Sieg diesmal gar nicht so selbstverständlich. Wie schon beim letzten Spiel hatte die Mannschaft krankheitsbedingte Ausfälle zu verkraften. Neben Alina Ihnenfeld fehlte mit Lea Holzapfel ein starker Rückhalt der Mannschaft. Zudem zeigte sich bei der Erwärmung, dass Franziska Zippel ebenfalls stark angeschlagen war und nicht wie gewohnt ins Geschehen würde eingreifen können. Aus der Not heraus wurde so Anna Schween zur Feldspielerin. Sie absolvierte ihr Debüt auf dem Feld in beeindruckender Art und Weise und konnte sich per Siebenmeter sogar in die Torschützenliste eintragen.

Auch aus dem Trainertrio blieb krankheitsbedingt nur Anja Engel übrig, die dann von Anja Sill und Petra Schween unterstützt wurde.

Trotz der doch widrigen Umstände kam Berolina gut ins Spiel und lag schnell mit 0:3 in Führung. Diese sollte die Mannschaft dann auch über das ganze Spiel hinweg behaupten und ausbauen. Bereits zur Pause hatten die Gäste aus Lychen angesichts eines 7:19 für die Entscheidung des Spiels gesorgt. Sehr präsent zeigte sich in der Abwehr Mareile Genschow. Dies tat sie auch im Angriff, auch wenn ihr dort kein Treffer gelang, hatte sie großen Anteil am Spiel. Nach langer krankheitsbedingter Abstinenz war auch Lea Struck wieder dabei, die vor allem läuferisch überzeugen konnte.

Berolina zeigte ein gutes Umkehrspiel und war gewillt, nicht die gleichen Fehler zu machen wie im letzten Spiel. Das führte zu einem ideenreichen Angriffsspiel und deutlich gestiegenem Selbstvertrauen.

Reni Engel konnte unterstützt von Nele Hockauf die Kreise der gefährlichsten Finower Spielerin Lana Jungnickel, die 50 der 77 Finower Saisontreffer erzielte, erfolgreich einengen. Daran änderte auch der Einsatz der Spielerin auf anderen Positionen nichts, weil die Mädchen darauf wie abgesprochen mit eigenen Positionswechseln reagierten. Alle Lychener Spielerinnen kamen überdies mit den aufgrund der ausfälle ohnehin notwendigen Positionswechseln sehr gut zurecht.

Eine starke Leistung zeigte auch Johanna Haase im Tor, auch wenn sie selbst mit ihrer Leistung in der Pause überhaupt nicht zufrieden war.  Sie überwand dann aber ihre Selbstzweifel und präsentierte sich nach Wiederanpfiff dann noch stärker als schon zuvor.

Am Ende kam Berolina zu einem deutlichen und nie gefährdeten 11:35 und liegt bei noch vier auszutragenden Spielen sechs Punkte vor Hennigsdorf und der SG Uckermark auf den Plätzen zwei und drei.

Lychen: Haase, Engel (7), Struck, Lubitz, Schween (1), Genschow, Zippel (1), Weiss (13), Hockauf (13),

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar