11. August 2022

Lychener Nachwuchs auf Erfolgskurs

Lychen (HT) Auch das zurückliegende Wochenende blieb nicht ohne Punktspiele, die die Mannschaften des SV Berolina Lychen zu absolvieren hatten. Für die Mädchen und Jungen der E-Jugend ging es jeweils am Samstag in Auswärtsspielen um Punkte, die Jungen der B-Jugend gingen dann schließlich am Sonntag auf Reisen.

Die Mädchen der E-Jugend (1./12:2 Punkte) waren beim SV Stahl Finow (2./10:4) zu Gast, dem sie im Hinspiel mit 18:20 unterlagen. In Finow zeigten sich in der ersten Hälfte auf Lychener Seite immer wieder Unsicherheiten. Bei den Abschlüssen agierte die Mannschaft oft zögerlich, zudem gab es häufig Fehlpässe. Auch mit dem recht rutschigen Hallenboden hatten die Gäste so ihre liebe Müh. Trotz allem gelang es ihnen, in der ersten Hälfte bis zum 6:7 immer wieder auch selbst in Führung zu gehen. Nach diesem 6:7, das in der elften Spielminute fiel, geriet Berolina dann aber deutlicher in Rückstand. Zur Pause lagen die gastgebenden Barnimerinnen schließlich mit 12:8 in Führung.

In der zweiten Hälfte gab es eine Leistungssteigerung, die den Rückstand schmelzen ließ und in der 34. Minute beim 15:14 zum Anschlusstreffer führte, der Hoffnung aufkommen ließ, dass es gelingen würde, das Spiel noch zu drehen. Bis zum Ende blieb es nun eng. Finow legte vor und Lychen antwortete mit dem erneuten Anschlusstreffer. Im Angriff lief es nun besser und vor allem die Abwehr bekam nun mehr Zugriff, gesteigert hat sich auch Lenerike Genschow, die seit der 14. Minute im Tor stand. Insgesamt war es eine starke Mannschaftsleistung aller Spielerinnen, auch derjenigen, die auf der Bank saßen und das Team von dort aus lautstark unterstützten.

Letztlich war die zweite Halbzeit dann aber zu kurz, um das Spiel wirklich noch zu drehen, sodass Berolina beim 18:16 die zweite Niederlage gegen Finow hinnehmen musste, aber an der Tabellenspitze bleibt.

Enttäuscht hatte die Mannschaft aber nicht. Das sahen auch die zahlreich mitgereisten Eltern so, die die Mannschaft ebenfalls tatkräftig unterstützten.

Lychen: Engel (4), Feuereisen (1), Janssen, Hackbarth, Lock, Holzapfel, Genschow (2), Bartels, Weiss (5), Hockauf (1), Bock, Bandelow, Köppen (3)

Fotos: Jens Feuereisen

Für die männliche Jugend B stand am Sonntag die längste Auswärtsfahrt an. Es ging nach Premnitz, wo Lychen (2./20:2) gegen TSV Germania Milow (4./13:7) antreten mussten. Im Hinspiel, in dem sich Lychen am Ende mit 27:22 durchsetzen konnte, hatte die Mannschaft aber zuvor bis zur zwanzigsten Minute zurückgelegen. Allen Beteiligten war also schon im Vorfeld klar, dass in Premnitz nach mehr als zweistündiger Fahrt keine leichte Aufgabe warten würde.

Der Beginn des Spiels bestätigte dies, denn nach noch nicht einmal fünf Minuten hieß es 4:1 für die Gastgeber. Bis dahin und dann auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte zeigte Berolina ungewohnte Schwächen in der Abwehr. Vor allem gegen die torgefährlichen Spieler auf beiden Außenpositionen fand Lychen lange kein Mittel. Auch im Angriff tat sich Berolina zunächst schwer, weil es häufig an der nötigen Bewegung fehlte. So dauerte es bis zur fünfzehnten Spielminute, ehe Lychen beim 9:10 erstmals auch selbst in Führung gehen konnte. Diese Führung bauten die jungen dann sogar auf 11:14 aus. In den letzten vier Minuten vor der Pause agierten sie dann aber zu hektisch, was immer wieder zu Fehlern führte. Bis zum Halbzeitpfiff war die Führung dann dahin. Die Seiten wurden beim Stand von 14:14 gewechselt.

In der zweiten Hälfte zeigte Lychen dann von Beginn an eine deutlich bessere Abwehrleistung. Die räume für die Milower Außenspieler wurden nun viel enger gemacht, Wurfversuche aus dem Rückraum konnten wiederholt geblockt werden. Auch Leo Langfellner im Tor war nun häufiger zur Stelle. Milow erzielte beim 15:14 zwar den ersten Treffer der zweiten Hälfte, Lychen konnte aber mit zwei Toren von Lennard Jähnke (11 Tore) die Führung sofort wieder selbst übernehmen und gab diese dann anschließend auch nicht mehr ab. Am deutlichsten war die Führung in der 41. Minute, als es 21:26 stand. In der Folgezeit wurde es dann noch einmal deutlich enger, auch, weil die beiden Schiedsrichter nun noch häufiger als zuvor sehr merkwürdige, zum Teil schon fast kuriose Entscheidungen trafen. Berolina behielt aber die Nerven und konnte am Ende beim 26:28 auch in Premnitz zwei weitere Punkte einfahren. Die Mannschaft, die vor allem in der zweiten Hälfte sehr geschlossen auftrat, hat dadurch weiterhin die Chance aus eigener Kraft den Meistertitel zu erringen.

Lychen: Langfellner, Hagemann, Lange (2), Seehafer (1), Jähnke (11), Loest (1), Marks (7), Dierich, Schaper (6), Bettac, Mehner

Die Jungen der E-Jugend gewannen beim HSV Oberhavel mit 25:19 und haben ebenfalls noch alle Chancen auf den Titel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.