14. Juni 2024

Vermeidbarer Punktverlust

Lychen (HAT) Im vorletzten Heimspiel der Saison empfingen die Männer des SV Berolina Lychen (3./26:10 Punkte) in der Verbandsliga Nord den SV Motor Hennigsdorf (8./16:22). Im Hinspiel hatte sich Berolina mit 29:26 durchsetzen können und ein Sieg war auch diesmal das Ziel, um in der Schlussabrechnung weiterhin Chancen auf Rang zwei zu haben. Dass der Gegner mit nur sieben Spielern und somit ohne Wechselmöglichkeit angereist war, schien ein weiterer Vorteil für die Gastgeber zu sein, auch wenn im eigenen Kader Spieler fehlten.

Berolina tat sich dann jedoch von Beginn an sehr schwer. Immer wieder ließ man Torchancen liegen, das Spiel der Lychener wirkte teilweise hektisch und es gelang oft nicht, ein zwingendes Angriffsspiel aufzuziehen. Auch in der Abwehr klappte es mit der Abstimmung nicht so gut wie gewohnt.

Berolina konnte in der ersten Hälfte wenige Male selbst in Führung gehen. Meist lief man einem Rückstand hinterher und ließ fast alles vermissen, was das Spiel der Mannschaft sonst eigentlich ausmacht. Folgerichtig ging es auch mit einem Rückstand in die Halbzeitpause. Verloren war aber angesichts eines knappen 13:15 noch längst nichts.

Auch die zweite Hälfte brachte zunächst wenig Änderung. Nach wie vor ließ die Mannschaft zu viele Torchancen aus. Im Spiel fehlte noch immer auch die Bewegung. Der Gegner vergrößerte den Abstand nach dem zwischenzeitlichen 14:15 wieder, auch wenn es beim 15:18 nur drei Tore waren, die die Kontrahenten trennten. Es folgte eine Phase, in der Berolina besser ins Spiel kam. Dies gelang vor allem dadurch, dass nun mit viel mehr Tempo agiert wurde. Auch Luis Spaida im Tor war nun einige Male mit Paraden zur Stelle, wohingegen das Torhüterduell im übrigen Spielverlauf eindeutig an den Gästekeeper ging, der immer wieder Lychener Würfe parieren konnte. Als Lychen dann zwischen der 40. und 45. Minute aus einem 18:21 ein 25:21 machen konnte, schien die Mannschaft das Spiel nach langer Anlaufzeit nun endlich im Griff zu haben. Aber es kam anders. Berolina gelang es nicht, das höhere Tempo beizubehalten, was den Gegner wieder ins Spiel brachte. In der 56. Spielminute fiel der Ausgleichstreffer zum 27:27, in der 58. Minute dann sogar das 27:28 für die Gäste. Thomas Zander (5 Tore), nach Jan Wendland (12) bester Lychener Werfer, gelang kurz darauf der Ausgleichstreffer zum 28:28. Danach hatte Berolina Glück, dass die Gäste knapp eine Minute vor dem Ende einen Siebenmeter vergaben und es schlussendlich beim Unentschieden blieb.

Es gab in der Schlussphase ein, zwei Schiedsrichterentscheidungen, die von den Lychener Spielern und Zuschauern moniert wurden. Hierin die Ursache für die Punkteteilung zu sehen, wäre aber nicht richtig, denn dies hatte sich die Heimmannschaft selbst zuzuschreiben. Vor allem die schlechte Chancenverwertung ist hier zu nennen. So konnten beispielsweise nur drei von sieben Strafwürfen verwandelt werden.

Berolina hat es so zunächst verpasst, sich auf Platz zwei vorzuschieben. Die Möglichkeit bestand, denn der Tabellenzweit Bernau hatte in Eberswalde eine Niederlage hinnehmen müssen. So sind Lychen und Bernau nach Minuspunkten derzeit punktgleich.

Lychen: Schlewitt, Spaida, Kern (1), N. Schween (2), D. Müller (1), J. Wendland (12), Schnaase, Th. Zander (5), Ph. Wendland (2), Raelert, M. Zander (2), Bock (2), Poser (1)

Fotos: Jens Feuereisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar