30. Mai 2024

Aufholjagd nicht belohnt

Lychen (HT) Am vergangenen Samstag hatten die Verbandsligahandballer des SV Berolina Lychen, die die beiden vorherigen Saisonspiele gewonnen hatten, die ebenfalls noch verlustpunktfreie Mannschaft des HSV Bernauer Bären zu Gast.

In einem von Beginn an temporeichen Spiel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Auf Lychener Seite gab es dabei allerdings in der ersten Hälfte einige technische Fehler zu viel. Hinzu kam, dass Berolina auch einige Torchancen ungenutzt ließ. In der Summe führte das dazu, dass die Gastgeber, nachdem sie zwischenzeitlich beim 2:1 und 5:4 zweimal in Führung gehen konnten, in Rückstand gerieten, der in der 25. Minute beim 10:15 schließlich auf fünf Tore angewachsen war. Mit einem 14:18 ging es dann in die Pause.

Die zweite Hälfte begann mit dem 14:19 für die Gäste. Nach nur drei gespielten Minuten im zweiten Durchgang lag Berolina beim 15:21 dann sogar mit sechs Toren zurück. Nach diesem verschlafenen Beginn kam der Gastgeber dann aber immer besser in sein Tempospiel und kämpfte sich so wieder heran. Beim 26:27 in der 45. Minute war der Anschluss dann wieder hergestellt. Was erstmal nicht gelang, war ein Führungswechsel. Jedoch konnte Berolina dann in einer dramatischen Schlussphase zunächst zum 32:32 ausgleichen und dann beim 33:32 doch der Führungstreffer. Beide Tore fielen in der 58. Minute und wurden durch Jan Wendland erzielt, der mit 13 Toren auch erfolgreichster Werfer der Hausherren war, gefolgt von Michael Zander, der zehnmal traf. Noch in der gleichen Minute glichen die Bären aus Bernau per Siebenmeter zum 33:33 aus.

Bis vier Sekunden vor dem Spielende konnte dann keine der beiden Mannschaften noch einmal den ball im Tor des Gegners unterbringen. Dann sah Sebastian Bock von den Schiedsrichtern, die bis dahin die Härte in keiner Weise aus dem Spiel genommen und auf beiden Seiten nicht einmal Gesichtstreffer geahndet hatten, die rote Karte, Bernau bekam daraufhin einen Siebenmeter zugesprochen, der zum 33:34 und damit zum vermeintlichen Siegtreffer verwandelt wurde. Da aus Sicht der Lychener Verantwortlichen die Entscheidung der Unparteiischen vier Sekunden vor dem Ende nicht regelkonform, aber spielentscheidend war, legte Berolina Einspruch gegen die Spielwertung ein. Wie über diesen Einspruch entschieden wird, bleibt nun abzuwarten.

Lychen: Langfellner, Spaida, Kern, N. Schween (3), D. Müller, J. Wendland (13), Schnaase, L. Jähnke (2), Dierich, Th. Zander (3), N. Trillhaase, M. Zander (10), Bock (2), Poser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar