24. April 2024

Berolina schlägt sich achtbar

Lychen (HT) Am Samstag traten die Männer der Verbandsligamannschaft des SV Berolina zum Achtelfinale im HVB-Pokal an. Eigentlich sollte dieses Achtelfinale in Turnierform ausgetragen werden. Nachdem der VfL Potsdam die Teilnahme aber abgesagt hatte, stand dann ab 16:00 Uhr nur noch ein Spiel auf dem Programm. Berolina empfing dabei die Mannschaft vom MTV 1860 Altlandsberg, die in der Meisterschaft in der Oberliga Ostsee-Spree spielt und damit zwei Ligen höher als die Männer aus Lychen.

Die Gastgeber hatten sich vorgenommen, sich nicht zu verstecken und gingen das Spiel darum offensiv an. Nach zwei Toren von Jan Wendland, der am Ende mit elf Treffern einmal mehr bester Lychener Werfer sein sollte, lag Berolina nach fünfzig Sekunden mit 2:0 in Führung. Nach einigen Fehlern, die die Altlandsberger sofort bestraften, geriet Lychen nach etwas mehr als fünf Minuten beim 4:5 in Rückstand, der im verlauf der ersten Hälfte dann weiter anwuchs, was weiter vor allem daran lag, dass der Gegner weiterhin aus jedem Fehler Kapital zu schlagen wussten. So war es letztlich gar nicht die Zahl der Fehler, sondern vielmehr die Konsequenz der Gäste, die dazu führte, dass Lychen beim Seitenwechsel mit 14:21 recht deutlich zurücklag. Auch das Torwartduell hatten die Gäste bis dahin klar für sich entscheiden können.

Dies änderte sich nach Wiederanpfiff, als Sebastian Bock, früher Torhüter, mittlerweile aber wichtiger Faktor in der Abwehr, die Torhüterposition übernahm und nach dreißig Sekunden mit einem gehaltenen Siebenmeter Eindruck hinterließ. Auch im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte konnte er sich immer wieder auszeichnen. Dies, das starke Verteidigen im Mittelblock, ein nun im Angriff auf der Mitte agierender Lennard Jähnke (7 Tore) und eine nun meist bessere Chancenverwertung führten dazu, dass sich die Gastgeber heranarbeiteten und die Fehlerhäufigkeit beim MTV zunahm. Beim 24:26 in der 47. Spielminute waren die Lychener wieder auf Tuchfühlung. Es gelang ihnen dann aber nicht, noch näher heranzukommen. Stattdessen erhöhten die Gäste auf 24:28, ehr Berolina nochmals den Druck erhöhen konnte und abermals bis auf zwei Tore herankam. Aber auch dem 27:29, gespielt waren da 52 Minuten, folgte wieder eine stärkere Phase der Gäste, die letztlich das Spiel dann auch entschied. Berolina gab sich nicht auf, konnte am Ende aber nicht verhindern, dass das Spiel mit 32:36 verloren ging. Enttäuscht hatten die Gastgeber, für die neben Jan Wendland und Lenard Jähnke Michael Zander (7) am häufigsten traf, dabei aber keinesfalls, ein Klassenunterschied war über weite Strecken nicht erkennbar und mit einer etwas stärkeren ersten Hälfte wäre vielleicht sogar noch etwas mehr möglich gewesen.

Vor den Männern steht am Samstag gleich die nächste Herausforderung, wenn sie als Tabellenzweite mit dem FK Hansa Wittstock 1919 den Tabellendritten empfangen.

Lychen: Loest, Seyer, Kern, J. Wendland (11), Ch. Jähnke (2), L. Jähnke (7), Dierich, Th. Zander (3), Ph. Wendland (1), Ster (1), Raelert, M. Zander (7), Bock, Poser

Fotos: Jette Kern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar