29. Februar 2024

Stimmungsvolles Turnier

Lychen (HT) Es hat Tradition beim SV Berolina Lychen, dass zwischen Weihnachten und Silvester ein Handballturnier ausgerichtet wird, bei dem sich aktuelle und ehemalige Aktive treffen. Dass man damit das Interesse vieler trifft, machten Beteiligung und Zuschauerresonanz mehr als deutlich. Es blieb kein Platz frei, als sich letztlich elf Mannschaften, darunter drei Frauenteams, dem Turnier stellten. Neben der Lychener Frauenmannschaft traten zwei Teams des Pasewalker HV an. Im Modus jeder gegen jeden wurden jeweils dreißigminütige Partien absolviert. Am Ende hatten alle drei Mannschaften 2:2 Punkte vorzuweisen, sodass das Torverhältnis schließlich ausschlaggebend war. Pasewalk I setzte sich vor Berolina und Pasewalk II durch.

Bei den Männern spielten acht Mannschaften in zwei Staffeln. In der Vorrunde betrug die Spielzeit zehn Minuten, in den Halbfinals und den Platzierungsspielen zwölf Minuten. Das Finale ging über fünfzehn Minuten. Unter den Teilnehmern waren neben fünf Lychener Mannschaften zwei Teams vom PSV Neustrelitz und eines vom HSV Greif Torgelow 07. Für die Halbfinals qualifizierten sich mit dem Wolfsrudel, Berolina II und Game Over drei Lychener Mannschaften sowie das Team PSV Neustrelitz lila. Bevor die Platzierungsspiele begannen konnte jedes Team drei Vertreter für ein Siebenmeterwerfen stellen, an dem schließlich 27 Werferinnen und Werfer teilnahmen. Als Torwart hatte sich mit Sebastian Nerger ein Spieler zur Verfügung gestellt, der einst auch im Berolina-Tor gestanden hatte.  Den Sieg teilten sich am Ende drei Werfer.

In den anschließenden Platzierungsspielen bekamen die Zuschauer dann spannende Spiele zu sehen. Zuerst setzte sich Torgelow im Spiel um Platz sieben im Siebenmeterwerfen gegen die Ü40 vom SV Berolina durch. Platz fünf holte sich mit der Bunten Truppe eine Mannschaft, die sich erst zu Turnierbeginn gefunden hatte und nun die Ü40 aus Neustrelitz knapp besiegen konnte.

Im kleinen Finale unterlag das Wolfsrudel dem Team PSV Neustrelitz lila ebenfalls nach Siebenmeterwerfen. Im abschließenden Finale standen sich dann das Team Game Over, in dem mehrere Spieler der aktuellen Verbandsligamannschaft spielten und das Team Berolina II, das überwiegend aus Nachwuchskräften bestand und das im Halbfinale das Wolfsrudel etwas überraschend geschlagen hatte, gegenüber. Die Erfahrung setzte sich hier am ende durch, denn Game Over holte sich den Turniersieg.

Bei allem sportlichen Ehrgeiz stand der Spaß am Handball beim Turnier im Vordergrund. Die Veranstalter konnten am Ende konstatieren, dass die gesamte Veranstaltung vollkommen fair und verletzungsfrei abgelaufen war und bereits viele Teams ihre Teilnahme für das nächste Jahr signalisierten. Das Turnier fand dann in der Siegerehrung und der Auszeichnung der besten Einzelakteure seinen stimmungsvollen Abschluss vor einem fairen und fachkundigen Publikum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar