26. Februar 2024

Berolina auswärts gefordert

Lychen (HT) Beim Tabellenachten FK Hansa Wittstock (8./9:21 Punkte) mussten die Männer der Verbandsligamannschaft des SV Berolina (3./18:10) am Samstag antreten. Erklärtes Ziel war es dabei, mit einem Sieg Tabellenplatz drei zu behaupten. Im Hinspiel, das erst drei Wochen zurücklag, hatte sich Berolina mit 32:27 durchsetzen können, sich dabei aber phasenweise doch sehr schwergetan.

In Wittstock war die Mannschaft umso motivierter und wollte sich von Beginn an keine Blöße geben.

Ein Selbstläufer sollte es aber auch diesmal nicht werden. Schnell lag Berolina mit 0:2 zurück, konnte aber durch Niklas Trillhaase, Thomas Zander und Sebastian Bock kurz darauf mit 2:3 in Führung gehen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Berolina aber im gesamten Verlauf der ersten Hälfte danach nicht mehr in Führung gehen konnte. Der Rückstand auf die Gastgeber blieb allerdings stets sehr knapp, betrug er doch nie mehr als zwei Tore. Aufseiten der Lychener stimmte zwar die Einstellung, im Abschluss zeigten sich aber wiederholt Schwächen. Dennoch gelang es den Gästen, sich im Spiel zu halten. In die Halbzeitpause ging es mit einem 11:11 und somit war für beide Kontrahenten noch alles möglich.

Berolina ging dann konzentrierter in die zweite Hälfte und konnte sich beim 14:15 in der 36. Spielminute erstmals wieder eine Führung erspielen. Nun war es an den Hausherren, ständig einem Rückstand hinterherzulaufen. Nur beim 18:18 sollte diesen schließlich nochmals der Ausgleich gelingen. In der Schlussviertelstunde konnte sich Berolina dann etwas absetzen und den Vorsprung dann auch bis zum Schlusspfiff behaupten. Auch von zahlreichen Unterbrechungen des Spielflusses unter anderem durch insgesamt sechszehn Zeitstrafen (je acht für beide Teams) ließ sich Berolina nicht mehr beirren. Erfolgreichste Werfer waren diesmal Dietmar Kühnel (8, davon 5 Siebenmeter) und Philip Wendland (7). Wichtig war aber auch die kämpferische Einstellung der gesamten Mannschaft. Am Ende hieß es 25:29 und zwei weitere wichtige Punkte waren eingefahren. Ausschlaggebend dafür war eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Viel Unterstützung kam dabei von den mitgereisten Anhängern, die die Partie akustisch zu einem Heimspiel werden ließen.

Lychen: Hirsch, Schlewitt, Ch. Jähnke (1), N. Trillhaase (1), Th. Zander (5), Ph. Wendland (7), Raelert, M. Zander (6), Bock (1), Poser, Kühnel (8)

Ebenfalls auswärts antreten mussten die Jungen der B-Jugend (1./18:2), die beim Schlusslicht der Tabelle, SV Eichstädt (2:18), den die Mannschaft im Hinspiel mit 40:18 klar dominiert hatte, als klarer Favorit in das Spiel gingen. Daran konnte auch die Tatsache, dass mit Jonas Seehafer, Armin Dierich, Tom Lange und Leo Langfellner (TW) vier Stammkräfte fehlten, nichts ändern. Dass aber neben dem etatmäßigen Torwart auch der Torhüter der C-Jugend, Max Mull, der die Mannschaft in der laufenden Saison häufig unterstützte, nicht zur Verfügung stand, sorgte dann doch etwas für Unruhe. Im Spiel zeigte sich aber schnell, dass diese unbegründet war, denn Tim Hagemann, der die Position übernahm, machte seine Sache in den ersten 35 Minuten mehr als gut und konnte so immer wieder Würfe des Gegners parieren, unter anderem auch einen Siebenmeter. Mathis Loest, der die Torhüterposition in den letzten fünfzehn Minuten übernahm und Hagemann so die Möglichkeit gab, auch noch auf dem Feld aktiv zu werden, knüpfte dann nahtlos daran an. Aufgrund der Ausfälle war zudem Jiri Schaper (3 Tore), wie sein Bruder Jesse (12) C-Jugendlicher, in Eichstädt erstmals für die B-Jugend aktiv. Auch er machte seine Sache sehr gut, vor allem wenn man berücksichtigt, dass er in keiner Weise mit dem Team eingespielt ist.

Spielerisch war der Gast aus Lychen von Beginn an deutlich überlegen. Die Mannschaft lag schnell 0:2 in Führung und gab diese dann bis zum Spielende auch nicht mehr ab. Vor allem in der ersten Hälfte funktionierte auch die Abwehrarbeit im Zusammenspiel mit dem Torhüter sehr gut, sodass Eichstädt bis zur Pause nur zu sechs Toren kam. Zur Halbzeit hieß es 6:16.

In der zweiten Hälfte dominierte Berolina weiter, ließ aber in der Konzentration und Konsequenz angesichts der Überlegenheit spürbar nach. Einige Treffer wurden von den Schiedsrichtern mit durchaus diskussionswürdiger Auslegung nicht anerkannt.

Alle Lychener Spieler erhielten längere Einsatzzeiten und hatten ihren Anteil am letztlich klaren Erfolg von 18:33. Neben Jesse Schaper war es einmal mehr vor allem Lennard Jähnke (13), der sich immer wieder durchsetzte und sich in die Torschützenliste eintrug. Berolina behauptet bei nun noch drei ausstehenden Spielen weiter die Tabellenspitze.

Lychen: Hagemann, Loest, Braun, Jähnke (13), Jiri Schaper (3), Marks (5), Hoff, Jesse Schaper (12), Bettac, Mehner

Außerdem gab es folgende Ergebnisse:

mD. SV Eichstädt – SV Berolina 11:27

wD: Finowfurter SV – SV Berolina 18:16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This is default text for notification bar