30. November 2021

Berolinas Männer erreichen nächste Pokalrunde

Lychen (HT) Die Männermannschaft des SV Berolina Lychen war nach Rang vier in der Verbandsliga Nord nach dem Ende der letzten Saison freiwillig in die Landesliga abgestiegen. Grund dafür war, dass es innerhalb des Teams personelle Veränderungen gab, die nicht ohne Weiteres zu kompensieren waren.

Bevor es nun in der Landesliga Nord in den Ligaalltag geht, stand am Samstag die erste Runde des HVB-Pokals auf dem Programm. Die Lychener Männer mussten dabei in Neuenhagen gegen den gastgebenden Neuenhagener HC, der aus der Kreis- in die Landesliga Mitte aufgestiegen ist, und gegen den SV Blau-Weiß Wusterwitz antreten. Die Wusterwitzer waren den Lychenern bekannt, denn in der zurückliegenden Saison trafen beide Teams in der Verbandsliga Nord, in der Wusterwitz am Ende Platz sechs belegte, aufeinander. In beiden Spielen behielt Berolina dabei die Oberhand. Zu Hause siegte Lychen mit 36:28 und auswärts mit 28:24.

Das Pokalturnier nur eine Woche vor Beginnn des Spielbetriebs in der Landesliga war für die Lychener nicht nur Pflichtaufgabe, sondern auch eine willkommene erste Standortbestimmung.

In der ersten Begegnung standen die Lychener, die mit zehn Spielern angereist waren, dem Neuenhagener HC gegenüber. Berolina tat sich schwer, ins Spiel zukommen und lief zunächst immer einem knappen Rückstand hinterher. Erst in der fünfzehnten Spielminute gelang beim 7:8 die erste eigene Führung, die aber noch keinen Bestand hatte, denn im Anschluss lagen wieder die Hausherren in Front. Auch diese konnten sich aber nie absetzen. In der gesamten ersten Hälfte betrug der Vorsprung einer Mannschaft nur zweimal mehr als ein Tor, nämlich beim 2:0 und 3:1 für Neuenhagen. Eine ausgeglichene erste Hälfte, gespielt wurden zweimal zwanzig Minuten, endete leistungsgerecht mit 10:10.

Mit wechselnden Führungen blieb es bis zum 18:19 auch weiter eng. Dann traf Berolina aber viermal in Folge und erhöhte so auf 18:23, was die Entscheidung brachte, denn es waren zu diesem Zeitpunkt nur noch etwas mehr als drei Minuten zu spielen. Das Spiel endete schließlich 21:23. Beste Lychener Werfer waren Jan Wendland (8) und Michael Zander (5).

Im zweiten Spiel setzte sich Neuenhagen dann mit 25:17 überraschend klar gegen Wusterwitz durch.

Im zweiten Spiel gegen Wusterwitz lief es dann spielerisch etwas besser für die Lychener Mannschaft. Was blieb, war eine schlechte Chancenverwertung, mit der sich die Männer schon im Spiel gegen den Neuenhagener HC selbst das Leben unnötig schwer gemacht hatten.

Wusterwitz ging mit 1:0 und 2:1 in Führung, ehe Lychen mit einem Treffer von Thomas Zander beim 2:3 selbst die Führung übernahm und dann bis zum Spielende auch nicht mehr abgab. Zu Beginn der zweiten zwanzig Minuten war die Führung der Flößerstädter beim 5:10 dabei am deutlichsten. Am Ende hieß es aus Lychener Sicht 19:16. Der Sieg war dabei nie ernsthaft in Gefahr geraten. Erfolgreichster Werfer war erneut Jan Wendland, der gegen Wusterwitz zehnmal traf. Seine ersten beiden Pflichspieltore für die Männermannschaft erzielte Hannes Kern, der den Sprung direkt von der B-Jugend in den Männerbereich vollzogen hat.

Insgesamt konnte Lychen vieles unter Wettkampfbedingungen ausprobieren und mit dem Schwung der beiden Erfolge in das erste Heimspiel am Samstag gehen, in dem der HC 52 Angermünde zu Gast sein wird.

Lychen: Hirsch, Schlewitt, N. Schween (4 gegen Neuenhagen/1 gegen Wusterwitz), Dittmann (3/-), J. Wendland (8/10), Kern (-/2), Th. Zander (1/1), Ph. Wendland (2/3), M. Zander (5/-), Bock (-/2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • mE: HSV Bernauer Bären - SV Berolina 9:27
toggle