11. August 2022

Lychener Handballnachwuchs erneut erfolgreich

Lychen (HT) Am zurückliegenden Samstag traten mit der männlichen B-Jugend, der männlichen E-Jugend und den Männern der Ü40 drei Teams des SV Berolina zu Punktspielen in der Kreisliga an. Während der Nachwuchs gewann, mussten die Senioren eine Niederlage hinnehmen.

Heimrecht hatten am Samstagvormittag die Jungen der B-Jugend, die zum Derby das Team des Templiner SV Lok zu Gast hatten. Lychen hatte im ersten Spiel beim Sieg in Neuruppin (33:21) zwei Punkte geholt. Templin hatte zum Auftakt gegen Eichstädt mit 34:20 gewinnen können, danach aber gegen die SG Uckermark mit 10:33 den Kürzeren gezogen.

Berolina ging als Favorit in das Spiel und hatte das klare Ziel, den zweiten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen. Die Gäste aus Templin konnten durch Nils Stenzel den ersten Treffer des Spiels erzielen, Lychen glich aber umgehend aus und ging anschließend in Führung. Bis in die 11. Minute, in der es 6:4 stand, verlief das Spiel verhältnismäßig ausgeglichen, auch wenn der bis dahin nur knappe Vorsprung auch zustande kam, weil Berolina sich häufige Fehlversuche leistete. Dies konnten die Gastgeber über das gesamte Spiel hinweg nicht abstellen.

Ab Mitte der ersten Halbzeit wurde die Lychener Überlegenheit dann aber auch am Spielstand ablesbar. Immer wieder konnten nun Templiner Angriffe erfolgreich unterbunden und daraus resultierende eigene Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. Bis zur Pause setzte Lychen sich so noch bis auf 19:5 ab. Die Entscheidung war hier längst gefallen. In der zweiten Hälfte änderte sich wenig. Lychen dominierte und kam vor allem über Jähnke (12), Lange und Schaper (je 7) immer wieder zu Torerfolgen. Die Gäste aus Templin gaben sich nicht auf, konnten dem Lychener Spiel aber letztlich nicht viel entgegensetzen. Beste Werfer für die Gäste waren Henrici (5) und Schneider (3). Berolina baute den Vorsprung kontinuierlich aus, woran auch häufige Spielerwechsel, um allen Spielern Spielzeit zu gewähren, nichts änderten. Berolina kam schließlich zu einem ebenso deutlichen wie verdienten 34:11-Erfolg.

Lychen: Langfellner, Mull, Hagemann, Lange (7), Braun, Seehafer (1), Jähnke (12), Loest (1), Marks (2), Dierich (4), Hoff, Schaper (7), Stich

Templin: Kaminski (1), Henrici (5), Winkler, Wirth, Bettac, Kulisch, Schneider (3), Schäfer, Haacker, Stenzel (2)

In der männlichen E-Jugend empfingen die Lychener Jungen, die zum Saisonauftakt gegen Prenzlau mit 27:4 gewonnen hatten, den Oranienburger HC, für den es das erste Saisonspiel war, sodass eine Einordnung schwerfiel.

Der OHC eröffnete den Torreigen und ging beim 2:1 dann selbst erstmals in Führung, die die Gäste aber beim 2:2 noch einmal ausgleichen konnten. Die technisch und taktisch versierteren Gastgeber setzten sich danach aber immer deutlicher ab und sorgten früh für eine Vorentscheidung. In die Pause ging es beim Stand von 16:9.

In der zweiten Hälfte verlief das Spiel dann ziemlich ausgeglichen, sodass sich am Vorsprung nicht viel änderte, auch wenn Berolina zwischenzeitlich auf 10 Tore davonziehen konnte, als es in der 30. Minute 22:12 stand. Am Ende konnte sich Berolina dann mit 25:16 ungefährdet durchsetzen und so ebenso wie zuvor die B-Jugend den zweiten Saisonsieg feiern.

Lychen: Kirste, Menz, L. Terlitzki (5), Weigel (2), Hartzsch, Herwig (10), Klingspohn, R. Dahm (7), Brosinski, Kienast (1)

Für die Männer der Ü40 gab es bei der SG Uckermark in Schwedt eine klare Niederlage. Berolina unterlag mit 15:31. Dies kam für die Akteure, die die Fahrt nach Schwedt angetreten hatten, allerdings nicht überraschend. Mit nur acht Spielern und alles andere als in Bestbesetzung ging es einmal mehr zu einem Auswärtsspiel in die Oderstadt. Dort gab die Mannschaft aus Lychen alles, konnte aber dem eingespielten Team der Gastgeber, das zudem über ausreichend Wechselmöglichkeiten verfügte, nicht Paroli bieten. Auch wenn es das Ergebnis anders aussehen lässt, zogen sie sich dennoch achtbar aus der Affäre. Die zweite Saisonniederlage war unter diesen Bedingungen aber nicht zu verhindern.

Lychen: Hahn, Genschow (1), Dittmann, Trillhaase (1), Müller (3), Skorzus (2), Schaper (7), Jähnke (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.