25. Juli 2021

Erfolg trotz widriger Umstände

Lychen (HT) Die Jungen der B-Jugend des SV Berolina Lychen (2./6:2) mussten am Samstag beim SV Motor Hennigsdorf (4./3:5) antreten. Die Voraussetzungen für einen Erfolg waren nicht besonders gut, denn den Trainern Heiko Trillhaase und Thomas Hahn standen nach Absagen aus unterschiedlichen Gründen von fünf Spielern nur acht Spieler, darunter erneut auch Lennard Jähnke, der eigentlich noch in der C-Jugend aktiv ist. Da unter den fehlenden Spielern auch der etatmäßige Torhüter Janek Holtz war, musste Luis Spaida, der diese Position bis zur C-Jugend ebenfalls gespielt hatte, zwischen die Pfosten. Er war dann im gesamten Spiel seiner Mannschaft ein sehr großer Rückhalt und wartete mit zahlreichen glänzenden Paraden auf.

Lychen glückte ein Start nach Maß, denn bereits nach etwas mehr als einer Minute hatten Lukas Lorenz und Niklas Trillhaase für ein 0:2 gesorgt. Im Anschluss entwickelte sich eine bis zur Pause absolut ausgeglichene Partie, die aus Sicht der Gäste aus Lychen aber auch von ausgelassenen Tormöglichkeiten geprägt war. So versuchte sich Benjamin Roth von rechts außen immer wieder vergeblich. So hatte Lychen einen Dreitorevorsprung (5:8 und 7:10) schnell wieder verspielt. Hennigsdorf glich zum 10:10 aus und mit einem Unentschieden (15:15) ging es schließlich auch in die Pause.

Auch in die zweite Hälfte startete Berolina besser als der Gegner, sodass man schnell wieder mit zwei Toren vorn lag (15:17). Hennigsdorf kämpfte aber und konnte beim 18:18, 19:19 und 20:20 noch dreimal ausgleichen. Dann konnte Lychen aber deutlichere Akzente setzen und zwischen der 37.und 42. Minute aus einem 21:22 ein 21:26 machen. Als dann kurz darauf nur noch etwas mehr als sieben Minuten zu spielen waren und Berolina beim 22:27 abermals mit fünf Toren in Front lag, schien eine Vorentscheidung gefallen. Die Lychener Spieler brachten sich dann selbst noch einmal in Bedrängnis, weil sie zu schnell und aus schlechten Positionen den Abschluss suchten. Hennigsdorf kam so noch einmal bis auf 25:27 (48. Minute) heran. Das dann folgende 25:28 durch Lennard Jähnke (12 Tore) brachte dann aber die endgültige Entscheidung zugunsten der Lychener Mannschaft, die angesichts der ungünstigen Voraussetzungen das Beste aus der Situation gemacht und als Mannschaft gut funktioniert hatte. Neben Lennard Jähnke, den auch eine Manndeckung über zwei Drittel der Spielzeit nicht aufhalten konnte und der trotzdem zu 12 Toren kam, trafen Niklas Trillhaase (7) und Marvin Poser (6) am häufigsten.

Leider konnten die beiden Unparteiischen bei der guten Leistung der Spieler beider Mannschaften nicht Schritt halten. Immer wieder gab es auf beiden Seiten nicht nachzuvollziehende Entscheidungen. Die fehlende Linie führte zu aufkommender Härte und auch zu deutlichen Unmutsäußerungen des Publikums, sodass der Einfluss der Schiedsrichter insgesamt sehr negativ einzuschätzen war.

Lychen: Spaida, Lorenzen, Jähnke (12), Poser (6), Trillhaase (7), Lustig, Roth (1), Dittmann (n.e.), Lorenz (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

toggle