11. August 2022

Trotz Niederlage Bronzemedaillengewinner

Lychen (HT) Die Männer der Verbandsligamannschaft des SV Berolina Lychen (3./24:10 Punkte) standen schon als Gewinner der Bronzemedaille in der Verbandsliga Nord fest, als sie am Samstag mit dem HV GW Werder II (2./28:4) den potentiellen Aufsteiger empfingen. Für Berolina war das Spiel, was die Tabellenposition betraf, also bedeutungslos, nicht aber für die Gäste aus Werder. Diese mussten am Samstag gewinnen, um mit einem weiteren Sieg in ihrem letzten Spiel am nächsten Samstag Meister und damit Aufsteiger in die Brandenburgliga zu werden.

Lychen begann spektakulär, denn nach einer halben Minute erzielte Jan Wendland per Kempa-Trick das 1:0. Kurz darauf erhöhte Thomas Zander auf 2:0. Allerdings hatte die Lychener Führung danach nicht lange Bestand. Beim 4:5 in der 5. Minute gingen die Gäste in Führung und sie sollten diese dann mit Ausnahme des 5:5 auch nicht mehr abgeben. Bei den Gastgebern war vieles nun ungenau. Hinzu kam, dass Christopher Hirsch im Lychener Tor keinen Zugriff bekam. Schon nach neun Minuten ging darum Sebastian Bock zwischen die Pfosten. Früher als Torhüter aktiv, hatte er auf dieser Position aber seit drei Jahren nicht gespielt. Hinzu kam, dass er nun als Organisator der Abwehr fehlte. Berolina mühte sich und man konnte dem Team hinsichtlich der kämpferischen Einstellung auch keine Vorwürfe machen. Aber es tat sich gegen die gut organisierte Gästeabwehr insgesamt sehr schwer. Vieles wirkte etwas überhastet und hektisch. Zu viele freie Würfe fanden nicht den Weg ins Tor. Die logische Konsequenz war, dass Berolina zur Pause beim 14:16 hinten lag.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ging es mit den Fehlwürfen auf Lychener Seite weiter. Werder erhöhte auf 14:18. In der 48. Minute lagen die Gäste beim 25:31 dann deutlicher vorn, woran auch ihr starker Torwart seinen Anteil hatte. Aber auch jetzt gaben sich die Gastgeber nicht auf. Der Einsatz stimmte weiter bei allen und so konnte Lychen auf 29:31 verkürzen. Mehrfach parierte nun auch Sebastian Bock im Lychener Tor, der mit fortschreitender Spielzeit immer besser in die Begegnung gefunden hatte. Berolina blieb nun auf Tuchfühlung, konnte aber die Gäste letztlich nicht mehr wirklich gefährden. Das Spiel endete schließlich 34:36. Auf Lychener Seite war es erneut Jan Wendland (12 Tore) der am häufigsten traf. Er wurde auch Torschützenkönig der Verbandsliga Nord. Insgesamt warf er bei 12 Einsätzen 135 Tore. Lennard Jähnke kam das erste Mal bei den Männern zum Einsatz und konnte sich dabei gleich in die Torschützenliste eintragen.

Berolina kann angesichts des dritten Platzes auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken und hat am Samstag nochmals unter Beweis gestellt, dass auch gegen die stärksten Teams in dieser Liga mitgehalten werden kann.

Lychen. Hirsch, Bock, Laurin Dittmann (2), Ch. Jähnke (1), N. Schween (1), Louis Dittmann, J. Wendland (12), Th. Zander (3), Ph. Wendland (5), N. Trillhaase, L. Jähnke (1), M. Zander (6), Poser, Kühnel (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.