25. Juli 2021

Erfolgreicher Heimspieltag

Lychen (HT) Mit dem HC 52 Angermünde in der weiblichen E-Jugend und dem Oranienburger HC in der weiblichen D-Jugend hatten zwei Gästeteams die Spiele, die am Samstagvormittag in der Lychener Sporthalle hätten stattfinden sollen, im Vorfeld abgesagt.

Trotzdem gab es in Lychen beim Heimspieltag, der dann um 13:00 Uhr begann, noch vier Begegnungen, die die Lychener Mannschaften am Ende alle siegreich gestalten konnten.

Den Anfang machten die Mädchen der C-Jugend (5./5:9), die mit dem SV Stahl Finow (4./7:5) einen unmittelbaren Tabellennachbarn empfingen, dem sie im Hinspiel mit 10:16 unterlegen waren. Mehrere Spielerinnen der D-Jugend, die durch die Oranienburger Absage spielfrei hatten, verstärkten diesmal die Mannschaft. Berolina ging motiviert in das Spiel und lag nach drei Spielminuten mit 3:0 in Führung. Die Führung behauptete die Mannschaft und baute sie dann bis zur Halbzeit auf sechs Tore aus, denn die Seiten wurden beim Stand von 20:14 gewechselt.

Auch die zweite Hälfte dominierten dann die Mädchen aus Lychen, wobei Emily Kramber und die D-Jugendliche Mavie Weidemann, die sich nahtlos einfügte, mit jeweils 14 Toren die besten Werferinnen waren. Aber auch alle anderen eingesetzten Spielerinnen machten ihre Sache gut, sodass der Erfolg, der am Ende beim 34:25 deutlich ausfiel, zu keiner Zeit in Gefahr geriet.

Lychen: Negraschus, Ullrich, Drewing, M. Schaper (2), Kramber (14), Siedelberg, Hanisch, Köppen (2), H. Schaper, Pahl, Weidemann (14), Kuß (2), Bandelow

Das dann folgende Spiel der Jungen der E-Jugend zwischen dem Tabellenführer Lychen (1./22:0) und dem Dritten Oranienburger HC (3./16:6) nahm dann einen noch deutlicheren Verlauf. Nachdem Berolina schon das Hinspiel mit 24:14 gewonnen hatte, wollte sich die Mannschaft auch diesmal klar behaupten. Dem Spiel der Gastgeber hatte der OHC dann auch von Beginn nichts entgegenzusetzen. Nur beim 1.1 gelang den Gästen einmal der Ausgleich, danach setzte sich Berolina sofort ab und hatte das Spiel, als beim Stand von 24:8 die Seiten gewechselt wurden, längst gewonnen. Alle Spieler bekamen auch im zweiten Durchgang ihre Einsatzzeiten, was der unübersehbaren Dominanz keinen Abbruch tat. Immer wieder waren es dabei Arvid Jähnke (18 Tore), Elia Terlitzki und Lewin Schween (je 7), die für die Tore sorgten. Insgesamt konnten sich sieben Spieler in die Torschützenliste eintragen. Berolina gewann am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 40:15 und behauptet so mit 24:0 Punkten weiter die Tabellenspitze vor Schönwalde (20:2).

Lychen: Hollubetz, Jänsch, S. Terlitzki, Foltis (3), Jähnke (18), E. Terlitzki (7), Börger (1), Hutfilz, Schween (7), Rudolf (3), Siedelberg (1)

Auch die Jungen der C-Jugend (2./8:2) hatten es mit dem HSV Bernauer Bären (3./6:6) mit einem direkten Tabellennachbarn zu tun, den man im Hinspiel (28:12) allerdings klar bezwungen hatte. Dementsprechend ging Lychen als klarer Favorit in das Spiel und wurde dieser Rolle dann auch jederzeit gerecht. Lychen ging mit 2:0 in Führung und baute diese anschließend kontinuierlich aus. In allen Belangen erwies sich Lychen dabei dem Gegner gegenüber als überlegen. Max Mull, eigentlich noch D-Jugendlicher, zeigte im Tor eine starke Leistung und zeichnete sich immer wieder mit glänzenden Paraden aus. Lennard Jähnke war vom Gegner nicht zu kontrollieren. Er erzielte 20 Tore. Aber auch alle anderen Feldspieler konnten Torerfolge für sich verbuchen. Als die Seiten gewechselt wurden lag Berolina beim 19:9 mit zehn Toren in Front. Im zweiten Durchgang änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Berolina dominierte und vergrößerte den Vorsprung weiter. Am Ende setzten sich die Lychener Jungen mit 39:23 verdient durch und sind dem Final Four, das es in dieser Altersklasse, in der in zwei Staffeln gespielt wird, gibt, einen großen Schritt nähergekommen.

Lychen: Mull, Jiri Schaper (4), Hoff (1), Dierich (1), Jähnke (20), Lange (2), Jesse Schaper (4), Marks (3), Mehner (1), Seehafer (3)

Zum Abschluss des Heimspieltages war es dann an den Männer der Ü40, ebenfalls zu punkten. In das Spiel gegen den Finowfurter SV (3./6:4) gingen die Lychener (6./2:10) als Schlusslicht der Tabelle dabei eher als Außenseiter. Mit 12 Spielern, darunter Neuzugang Ronald Skorzus, konnte Berolina aber immerhin mehr Personal aufbieten als zuletzt und war motiviert, die Punkte in der Uckermark zu behalten.

Das Spiel begann ausgeglichen, die Führung wechselte, ehe zwischen der 18. Und der 27. Minute aus einem 7:6 ein 11:6 machen konnte. Vor allem in der Deckung agierte Berolina gut, sodass es den Gästen aus Finowfurt Schwierigkeiten bereitete, zu aussichtsreichen Tormöglichkeiten zu kommen. In die Pause ging es dann schließlich mit 12:7.

Für den Start in die zweite Hälfte hatte sich Lychen vorgenommen, den Vorsprung auszubauen. Dies misslang aber zunächst, weil Berolina im Angriff immer wieder scheiterte. Die Gäste kamen auf 12:9 heran, aber Lychen bekam dann wieder besseren Zugriff auf das Spiel und erhöhte auf 15:9 und sorgte so für die Vorentscheidung. Thomas Hahn im Lychener Tor parierte immer wieder Torwürfe der Gäste und im Angriff waren es vor allem Marko Wendland, Jan Schaper und Sven Herwig (je 5 Tore), die immer wieder für Treffer sorgten. Am Ende kam Berolina zu einem recht ungefährdeten 22:17 und gab so die Rote Laterne an den SV Stahl Finow ab.

Lychen: Hahn, Genschow, Kornbusch, Trillhaase, Müller (4), Dittmann, Herwig (5), Wendland (5), Schaper (5), Skorzus (2), Dobrowsky, Jähnke (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

toggle